Skip to main content
Fußball
Fotolia
Lena Goeßling
Die Wiedereinsteigerin

Lena Goeßling bestritt im Februar 2008 ihr erstes Länderspiel für die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft, als sie im Länderspiel gegen China eingewechselt wurde

Redaktion
on 22. Juni 2011

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking kam sie nicht in den Kader, doch Anfang 2011 holte Silvia Neid sie wieder zurück. Nun spielt die 25-Jährige im Mannschafskader für die WM 2011. SUPERillu traf Lena Goeßling, die jetzt ihren Wechsel zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg bekannt gab, in ihrer Heimat Löhne bei Bielefeld.

Lena, wie bist du zum Fußball gekommen?

Durch meinen Zwillingsbruder Arne, der mich mit acht zum SV Löhne-Bernbeck gebracht hat. Dort habe ich bis zur D-Jugend bei den Jungs mitgespielt. Anschließend habe ich noch ein Jahr bei den Mädchen gespielt. Und dann gings zum SV Sunden und 2000 zum FC Gütersloh.

Wie stehen dein Zwillingsbruder und deine Eltern zum Thema Fußball?

Mein Bruder  arbeitet bei der Polizei und kann deshalb nicht mehr Fußball spielen. Am Wochenende hat er auch Schichten, da geht das für ihn nicht - leider.  Meine Eltern sind natürlich genauso stolz auf mich wie er.

Wird deine Familie zu den WM-Spielen reisen?

Meine Eltern kommen zu jedem Spiel, mein Bruder wird zumindest in Gladbach dabei sein.

Wo siehst du deine Stärken und deine Schwächen?

Kopfballspiel ist meine Schwäche, Aufbau und Gegnerspiel sind meine Stärken.

Hast du ein Lebensmotto oder eines für die WM?

Nein, nichts spezielles.

Hast du einen Glücksbringer?

Ja, von Freunden einen Schornsteinfeger, einen Schutzengel und einen Glücksmarienkäfer.  Das trage ich aber nicht beim Spiel, sondern habe sie im Hotel immer dabei.

Was hältst du von den Klischees, die es zum Thema Frauenfußball gibt?

Nichts, denn die sind längst überfällig. Fakt ist: Frauenfußball ist weiblicher geworden, es gibt spezielle Frauenshirts u.ä.

Interessierst du dich für Mode?

Ja, ich geh gern shoppen und gucke nach den Trends. Chino-Hosen mag ich zum Beispiel, weil sie sehr bequem sind.

Schminkst du dich für die Spiele?

Ja, da achte ich auch drauf. Aber ich schminke mich nicht bei jedem Spiel. Nur wenn ich Lust darauf habe.

Gibt es einen Freund?

Nein, im Moment nicht.

Hast du ein Vorbild im Fußball, männlich oder weiblich?

Mats Hummels von Borussia Dortmund.

Wer sind deiner Meinung nach eure stärksten WM-Gegner?

USA und Brasilien.

Deine Prognose für die WM?

Wir wollen unseren WM-Titel verteidigen, ganz klar. Unsere Chancen sind gut, denn wir sind gut vorbereitet, ein gutes Team und können die Gegner schlagen.

Welche Hobbys hast du?

Ich treffe mich mit Freunden, gehe aus und shoppe gern.

Was isst du am liebsten?

Nudeln in allen Variationen. Zwischendurch ist auch mal eine Pizza erlaubt. Da ich so viel Sport treibe, muss ich zum Glück nicht aufs Gewicht achten.

Wenn Deutschland gewinnt, gibt es für jede Spielerin 70 000 Euro Prämie. Hast du schon drüber nachgedacht, was du damit machst?

Erstmal in den Urlaub fahren. Das hängt aber davon ab, wie viel Urlaub ich wann bekomme. Wärme wäre gut – ich bin der Strandtyp und will mich erholen ...

Was sind deine Zukunftspläne?

Ich bin bei der Sportfördergruppe der Bundeswehr angestellt und bekomme da mein Gehalt. Davon kann ich im Moment leben, später sicher nicht mehr. Ich bleibe aber auf alle Fälle erstmal bei der Bundeswehr. Weiter als bis zur WM 2011 habe ich noch nicht gedacht ...

Redaktion
on 22. Juni 2011

Das passt dazu...