Skip to main content
The Big Sick
Weltkino
Kadens Kino-Tipps
Einfach eine wunderbare Liebesgeschichte

Burkhard Kaden
on 15. November 2017

The Big Sick

Kumail (Kumail Nanjiani) kam als Kind mit seiner Familie von Pakistan in die USA. Während seine Eltern ihm ständig neue Heiratskandidatinnen für eine arrangierte Ehe vorführen, hat Kumail mit den traditionellen Vorstellungen seiner Eltern nichts am Hut – und legt die Bewerbungsunterlagen der Kandidatinnen zu seinen „(E)X-Akten“. Stattdessen träumt er davon, Stand-up-Comedian zu werden und verdient sich sein Zimmer in Chicago als Teilzeit-Uber-Fahrer. Eines Abends stört eine junge Frau durch Zwischenrufe einen seiner Auftritte. Er und namens Emily (Zoe Kazan) sind wie gemacht füreinander. Doch er kann Emily seinen Eltern nicht vorstellen, er würde sofort von der Familie verstoßen. Enttäuscht macht Emily Schluss. Als sie eine rätselhafte Krankheit befällt, ist Kumail aber immer an ihrer Seite.

 Wer spielt mit? Kumail Nanjiani ist einer der bekanntesten Comedians Amerikas, hier spielt er die Geschichte seiner Liebe zu Autorin Emily Gordon, die von Zoe Kazan („Ruby Sparks“) gespielt wird. Holly Hunter („Das Piano“) und Ray Romano („Ice Age“) spielen Emilys Eltern, zu deren Verfilmung, Bollywood-Superstar Anupam Kher und Zenobia Shroff Kumails Eltern. 

Hinter den Kulissen: Als Kumail und Emily Comedy-Star Judd Apatow („Jungfrau (40), männlich, sucht“) von ihrem Kennenlernen erzählten, meinte der: Macht einen Film daraus! Die Nanjianis schrieben ein Drehbuch, das Apatow immer wieder umschreiben ließ, bis es saß. Regie führte ein anderer guter Bekannter, Comedy-Regisseur Michael Showalter („Hello, my Name is Doris“).

Bewertung: Eine der schrägsten, lustigsten, wortwitzigsten, süßesten Liebeskomödien des Jahres. Und der Beweis, dass das Leben die besten Geschichten schreibt.

Youtube/Weltkino
Youtube/Fimcoopi
Montauk
PR

DVD-Tipp der Woche

Rückkehr nach Montauk

In New York trifft Schriftsteller Max Zorn (Stellan Skarsgård) Rebecca (Nina Hoss) wieder, deren Liebe er in seinem neuen Roman beschreibt. Noch einmal fahren sie nach Montauk.

Bewertung: Elegische Erinnerung von Volker Schlöndorff an seinen freund Max Frisch.

Burkhard Kaden
on 15. November 2017

Das passt dazu...